Rudi Cerne – TV Moderator
Rudi CerneRudi Cerne

Rudi Cerne – Sportexperte und TV-Fahnder des ZDF

Rudi Cerne gehörte in den 80er Jahren zu den erfolgreichsten Eiskunstläufern der Welt. Der mehrfache Deutsche Meister krönte seine Laufbahn 1984 mit dem Gewinn der Silbermedaille bei den Europameisterschaften in Budapest. Nach Platz 4 bei den Olympischen Spielen in Sarajevo und Rang 5 bei den Weltmeisterschaften in Ottawa folgte ein Engagement bei “Holiday on Ice“. Für die Manager der größten Eisrevue der Welt war Rudi Cerne von 1984 – 1988 das Zugpferd in ganz Europa. Darüber hinaus entdeckte man schnell seine sympathische und überzeugende Art auch am Mikrophon. Fortan führte Cerne als Moderator durch die Galaabende in den größten Hallen Deutschlands – auf Schlittschuhen. Dann ging es Schlag auf Schlag. Adi Furler, eine Reporter- legende der ARD, nahm Rudi Cerne unter seine Fittiche und animierte ihn zum TV-Journalismus. Es folgten Berichte für „Sport im Westen“ und die „Aktuelle Stunde“ im WDR. Beim Hessischen Rundfunk trat er 1990 die Nachfolge von Hans Joachim Rauschenbach an. Seine überzeugende Art kam so gut an, dass Einsätze als Moderator diverser Sendungen folgten, etwa in ARD Sport Extra und in der Sportschau. 1995 präsentierte er den Sport im ARD Morgenmagazin. Dadurch wurde er einem Millionenpublikum bekannt.

1996 folgte das Angebot des ZDF, in die Sportredaktion nach Mainz zu wechseln, wo er fortan als Live-Reporter, Redakteur und TV-Moderator zu den prägenden Gesichtern des Senders zählt. Zusammen mit Norbert König gestaltet er mit großem Erfolg die ZDF-Sportreportage und ist darüber hinaus für ZDF Sport Extra bei allen großen Sportereignissen wie den Olympischen Spielen, der Fußball Europa- wie auch Weltmeisterschaft und anderen Highlights im Einsatz. Bis 2006 moderierte Rudi Cerne 75 Mal „das aktuelle Sportstudio“.

Und es folgten noch größere Aufgaben. Da der gebürtige Wanne-Eickeler stets in der Spitzengruppe der beliebtesten deutschen Sportmoderatoren rangiert und kontinuierlich ein Millionenpublikum vor die Mattscheibe zieht, erhielt er das Angebot, „Aktenzeichen XY….ungelöst“ zu übernehmen, welches er zusagte. Seit 2002 moderiert er äußerst erfolgreich diese für das ZDF und für die Polizei überaus wichtige Fahndungssendung, bei der für ihn stets die Aufklärungsquote wichtiger ist als die Einschaltquote.

Rudi Cerne verleiht als Eventmoderator Ihrer Veranstaltung seine ganz persönliche Note. Er besticht nicht nur vor der Kamera sondern auch als Moderator von Galaveranstaltungen wie z.B. der Sportler des Jahres-Gala, von Sport- oder Businesstalks, Incentives sowie Messeauftritten.

 

Jahrgang: 1958                                        Körpergröße: 179 cm Konfektion: 48                                        Haarfarbe: braun Augen: blau                                              Fremdsprachen: Englisch

 

Fernsehen: ▪ „Sportler des Jahres“, Moderation, seit 2007 ▪ „ZDF Sport Extra – Fußball EM, ZDF, Fieldreporter, seit 2004 ▪ „ZDF Sport Extra – Fußball WM, ZDF, Fieldreporter, seit 2002 ▪ “Aktenzeichen XY… ungelöst“, ZDF, Moderation, seit 2002 ▪ „Das aktuelle Sportstudio“, ZDF, Moderation, 1999 – 2006 ▪ „ZDF Sport Extra – Olympische Spiele, ZDF, Moderation, seit 1996 ▪ „Die Sportreportage“, ZDF, Moderation, seit 1996 ▪ „ZDF Sport Extra “, ZDF, Moderation, seit 1996 ▪ „heute – Sport“, ZDF, Moderation, seit 1996 ▪ „ARD Morgenmagazin“, ARD, Moderation, 1995 – 1996 ▪ „ARD Sport Extra“, ARD, Moderation, 1992 – 1996 ▪ „ARD Sportschau“, ARD, Moderation, 1992 – 1996 ▪ „ARD Sport Extra“, ARD, Kommentator, 1990 – 1996 ▪ HR Fernsehen, Freier Reporter und Moderation, 1989 – 1996 ▪ „Aktuelle Stunde“, WDR, Reporter, Autor, 1988 ▪ WDR Sportredaktion, WDR, Freier Mitarbeiter, 1988 ▪ „Pfiff“, ZDF, Hospitanz, 1987

 

Schauspiel: ▪ „Rosenheim-Cops“, ZDF, Gastrolle, 2009

 

Radio: ▪ HR Hörfunk, Reportagen und Moderation, 1994 – 1996

 

Kurzvita Rudi Cerne